Warum Juden nichts von der EU erwarten dürfen

Am 13 Oktober 2023 reihte sich die Präsidentin der Europäischen Kommission in den Besucherreigen in Jerusalem ein. Leider waren ihre Worte wohl das Papier nicht wert, auf dem sie aufgeschrieben waren. (Photo credit: Israel GPO, Screenshot auf X)

Letzte Aktualisierung am 31. Oktober 2023 durch Thomas Morvay

Es ist gerade mal zwei Wochen her, dass die Präsidentin der Europäischen Kommission, in Jerusalem, neben Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu stehend erklärte, sie wäre gekommen, um die Solidarität Europas mit dem jüdischen Staat und Juden in Europa zu demonstrieren. Heute nun erklärt der Sprecher des Hohen Vertreters für Aussenpolitik der EU, angesichts steigfender Opferzahlen der “Siedlergewalt in der Westbank” seien von Israel dringende Schritte zu verlangen. Man will es nicht glauben, und doch steht es schwarz-weiss da geschrieben: was auf Englisch “what-aboutism” genannt wird, anschaulicher dargelegt, als wir es jemals könnten!

Prime Minister,

I was today in Kfar Azza. What I saw and what I heard is breaking my heart. The blood of people killed in their sleep. The stories of innocents burned alive or slaughtered in their homes. The parents hiding their newborn babies before confronting the terrorists. Children and elderly people ripped from their families and taken hostage, even Holocaust survivors. Over 1,300 human beings were murdered by barbaric terrorists of Hamas fighting against Israel.

They aim to eradicate Jewish life from the land, and they took action. This is the most heinous assault against Jews since the Holocaust. We thought this could never happen again, yet it did. In the face of this unspeakable tragedy, there is only one possible response: Europe stands with Israel. And Israel has a right to defend itself. In fact, it has the duty to defend its people. And we must call by their name the atrocities committed by Hamas. This is terrorism. This is an act of war. Nothing can justify what Hamas did. This is the time to stand in solidarity with Israel and its people. And this is why I am here.

Let me also be very clear that Hamas alone is responsible for what is happening. Hamas’ acts have nothing to do with the legitimate aspiration of the Palestinian people. On the contrary, the horror that Hamas has unleashed is only bringing more suffering upon innocent Palestinians. They are threatened, too. Hamas’ despicable actions are the hallmark of terrorists. And I know that how Israel responds will show that it is a democracy.

In recent days, I have also been in contact with King Abdullah of Jordan and President El-Sisi of Egypt. Europe will keep working for a peaceful and integrated Middle East. We know that Hamas’ actions risk to affect the historic rapprochement between Israel and its Arab neighbours. And we should observe very closely those who stand to gain from a perpetuating conflict in the Middle East, like Iran and Russia. So now is the time to work even more closely with Israel and with countries in the region for stability and against terror.

Finally, Jewish communities across the world are also deeply affected, including in Europe. Antisemitic incidents are again on the rise. And this is unacceptable. We are deeply concerned by the spread of online hate speech and fake news, which are proliferating at worrying speed and are even difficult to keep track of. We are already in contact with social media platforms to remind them of their obligations. There is no place and zero tolerance for hate in Europe, both online and offline, against anyone. Over the past years, the European Union has put the fight against anti-Semitism and the fostering of Jewish life in Europe at the heart of our action like never before. This is the moment for all of us to stand together.

Erklärung von Ursula von der Leyen, am 14. Oktober 2023, in Jerusalem

The upsurge of settler terrorism in the West Bank has led to very high numbers of civilian casualties and Palestinian communities being forced out of their homes. The situation could get out of control and is causing unspeakable suffering to local communities.

Urgent measures are needed.

Israel has the duty to protect civilians in the West Bank from extremist settler violence, to hold perpetrators accountable and ensure that the IDF intervenes. It is a legal obligation that must be fulfilled.

This adds to an already tragic situation in Gaza, increasing the risk of dangerous escalation of the conflict, which must be avoided at all costs.

Erklärung von Peter Stano, Pressesprecher des Diplomatischen Dienstes der EU, am 31. Oktober 2023

Natürlich, die Spatzen pfeifen es nicht nur in Brüssel von den Dächern, die infolge ihres katastrophalen Wirkens auf der Hardhöhe nach Brüssel abgeschobene ehemalige deutsche Verteidigungsministerin, ist in ihrer Stellung isoliert und grundsätzlich bereits abgeschrieben. Ihr kann sogar der belgische Ratspräsident Charles Michel straffrei auf den Kopf … – ohne dass dies irgendwelche Folgen hätte. Vom ebenfalls unfähigen aussenpolitischen Aushängeschild Josep Borrell, der seinen Judenhass nicht einmal eine volle Woche zu verbergen in der Lage ist, mag man gar nicht anfangen!

Für uns Juden gibt es daher nur eine Schlussfolgerung: aus Brüssel – und die belgische Hauptstadt ist an dieser Stelle der Platzhalter für ganz Europa – haben wir nichts zu erwarten. Wer klug ist, stellt bereits einen fertig gepackten Koffer hinter der Wohnungstür bereit. Bevor es zu spät ist!

Print Friendly, PDF & Email
Über Thomas Morvay 316 Artikel
Der mit Sprache Bilder kreiiert Seit über 10 Jahren journalistisch tätig, vorwiegend zu Themen Israel und jüdisches Leben. Zuvor Korrespondent und Redaktioneller Mitarbeiter für die European News Agency, und seit geraumer Zeit als Blogger hier auf dieser Plattform. Davor war ich auch fleissig als Kommentator über die Plattform Disqus unterwegs, u.a. bei der Jerusalem Post oder die Neue Zürcher Zeitung. Inhaltlich mache ich keinen Hehl aus meiner Überzeugung, dass für mich die sog. Zwei-Staaten-Lösung - die ja wahl- und bezeichnenderweise auch schon ein Konzept für mehr als 2 Staaten war - eine in der westphälischen Ordnung (Henry Kissinger) verwurzelte und europazentrische Sichtweise - überholt resp. zumindest neu gedacht werden muss. Als Sprössling zweier Überlebenden der Schoa ist das, was man heutzutage Erinnerungskultur nennt, naturgemäss mein Thema. In diesen Zusammenhang gehört die Auffassung, dass man nach wie vor lieber tote Juden beweint, als dass man sich lebenden Juden - in Israel oder in der Diaspora - zuwendet, bekennt und mit ihnen solidarisiert. In dieser Hinsicht halte ich meinem Land, der Schweiz, vor, sich ihrer Verantwortung aus dem Zweiten Weltkrieg bis heute nicht gestellt zu haben. Da verkommt sogar die Diskussion über eine zentrale Gedenkstätte oder zu Raubkunst zur willkommenen Ablenkung vom Thema. Mitglied im Deutschen Verband der Pressejournalisten

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*