Ein Sturm braut sich zusammen!

Vor dem olympischen Dorf ist der Erinnerungsort an den Attentat der palästinensischen Terrororganisation Schwarzer September bei welchen elf israelische Sport und ein Polizist das Leben verloren. (Lizenz: imago / Andreas Haas)

Jerusalem/Israel – Am 5. September jährt sich die Ermordung der israelischen Athleten in München zum 50. Mal. Der Freistaat Bayern plant dazu einen Gedenkanlass. Doch es droht in einem Fiasko zu enden: der israelische Präsident Yitzhak Herzog macht seine Teilnahme davon abhängig, ob die Hinterbliebenen auch teilnehmen. Und diese drohen mit Boykott. Wie konnte es soweit kommen?

Letzte Aktualisierung: 1. Sep 2022 @ 21:36

Über die Ereignisse rund um das Olympia-Massaker ist schon sehr viel geschrieben worden, das an dieser Stelle auch nicht neu aufgebrüht werden sollte. Ein Aspekt fand jedoch bisher unter weitgehendem Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Über Geld spricht man bekanntlich nicht. Aber das ist längst vorbei, der Streit um die Entschädigungen hat die Öffentlichkeit bereits erreicht.

Den Hinterbliebenen wurden bisher rund EUR 4.5 Mio. gezahlt, die Bundesregierung erklärte vor wenigen Tagen, aus Anlass des Jahrestages insgesamt EUR 10 Mio. zu bezahlen – abzüglich der bisher geflossenen Zahlungen. Ankie Spitzer, die Witwe des Trainers der israelischen Fechter, soll diesen Betrag – im namen der Hinterbliebenen – nach übereinstimmenden Berichten, als “beleidigend” bezeichnet haben. Es ist auch davon die Rede, die Bundesregierung plane bereits “weitere Anerkennungsleistungen an die Hinterbliebenen”.

Doch das alles würde zunächst, in der öffentlichen Wahrnehmung, wohl hintangestellt werden, wenn am Gedenkanlass reihenweise Stühle unbesetzt blieben. Neben den Hinterbleibenen und dem israelischen Staatspräsidenten hat, dem Vernehmen nach, auch das israelische olympische Komitee sein Fernbleiben angekündigt. Und, Ankie Spitzer sagte heute in einem Interview, die Familien wären “vom britischen Parlament nach London eingeladen”, zu einer Gedenkfeier für die elf ermordeten Sportler eingeladen. Und: “Es ist surreal, aber so ist es”.

UPDATE: Die deutsche BILD-Zeitung hat am Abend aus einem, angeblich ihr vorliegenden, Brief der Familien der Hinterbliebenen zitiert. In den Sozialen Medien ist gleichzeitig ein solcher angeblicher Brief aufgetaucht. Darin wird in starken Worten Kritik an den gegenwärtig involvierten deutschen Politikern resp. den damals verantwortlichen Beamten geübt. Es muss dabei klar festgestellt werden, dass bisher weder die Authentizität des Schreibens bestätigt werden konnte, noch von irgendeiner Seite zum Inhalt Stellung bezogen worden. Etwa zur selben Zeit wurde allerdings das Fernbleiben der Opferfamilien durch die Nachrichtenagentur Reuters als Tatsache verbreitet.

Print Friendly, PDF & Email
Über Thomas Morvay 198 Artikel
Der mit Sprache Bilder kreiiert Seit über 10 Jahren journalistisch tätig, vorwiegend zu Themen Israel und jüdisches Leben. Als Korrespondent und Redaktioneller Mitarbeiter für die European News Agency, und seit geraumer Zeit auch als Blogger hier auf dieser Plattform. Davor war ich auch fleissig als Kommentator über die Plattform Disqus unterwegs, u.a. bei der Jerusalem Post oder die Neue Zürcher Zeitung. Mitglied im Deutschen Verband der Pressejournalisten

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*